🇩🇪COVIDGATE: Klinische Studien und ‘Kreuzfahrer’-Voreingenommenheit (Zweiter Teil)

1.12.2020

🇩🇪Übersetzung eines Online-Artikels auf washingtontimes.com

Originaltitel: 🇺🇸 COVIDGATE (Part Two): Clinical Trials and Crusader Bias

Erscheinungsdatum: 24.11.2020

Autor: MICHELLE MALKIN

Übersetzer: Freyja Thorulfsdottir, Freyja’s Bulletin International, Telegram

Editor: Mild Seven, Himalaya Friends Germany, Telegram Channel

Deutsche Übersetzung/German translation:

Titel: 🇩🇪COVIDGATE: Klinische Studien und ‘Kreuzfahrer’-Voreingenommenheit (Zweiter Teil)

– übersetzter Artikel –

Die Teilnehmer der klinischen Studien mit dem Impfstoff COVID-19 von Pfizer und Moderna können nicht aufhören zu plaudern.

❗️ Die Medien quellen über vor Erfahrungsberichten, die erklären, “warum ich mich freiwillig gemeldet habe” oder “wie es war, an der klinischen Studie für den COVID-19-Impfstoff von Moderna teilzunehmen”.

Die liberale Großmaul-Schriftstellerin Molly Jong-Fast bettelte öffentlich um ihre Seligsprechung:

“Nennt mich die Jeanne d’Arc der Coronavirus-Impfstoffversuche”, beschwor Jong-Fast in der New York Times in einer Ode an sich selbst.

🔎 Eine auffallende Anzahl von Journalisten, die sich für die Interessenvertretung einsetzten, ‘molken’ ihren Status als Teilnehmer an klinischen Studien, darunter der Mitarbeiter der Washington Post, Walter Isaacson, die CNN-Angestellte Dawn Baker, die USA Today-Autoren Jackie Hajdenberg und Lindy Washburn, der BBC-Wissenschaftsjournalist Richard Fisher, der Reuters-Autor Steve Stecklow und John Yang von der “PBS Newshour”.

⁉️ Sie beschreiben ihre Erfahrungen in emotionalen Begriffen – “ermächtigend”, “Geschichte schreibend” und “ein Wunder für die genetische Medizin”.

Die meisten machten sich nicht die Mühe, ihre Pro-Big Pharma-Perspektive zu verbergen.

❗️ Angesichts ihrer Verstöße gegen die journalistische Neutralität ist es schwer vorstellbar, dass sie auch im Labor in der Lage waren, sich zurückzuhalten.

‼️ Sie spielten die Nebenwirkungen von Impfstoffen herunter und bewarben die universale Immunisierung.

Jong-Fast schrieb, dass ein an ihrer Studie beteiligter Arzt ihr verriet, dass “die Menschen so wenige Symptome hatten, dass sie dachten, sie befänden sich im Placebo-Zweig der Studie”.

❗️ Die Flut von öffentlichen Kommentaren dieser eifrigen Medien-Cheerleader und anderer Freiwilliger klinischer Studien, die online gepostet haben, wirft alarmierende Fragen über die Integrität des klinischen Studienprozesses auf.

Die klinischen Phase-III-Studien von Pfizer und Moderna sind randomisiert und plazebokontrolliert, was bedeutet, dass jede Person die gleiche Chance hat, den Impfstoff oder ein Plazebo zu erhalten. Die Studien sollen auch “doppelblind” sein, was bedeutet, dass weder die Freiwilligen noch die Prüfer der klinischen Studie wussten, welche Gruppe welche Impfungen erhalten hat (obwohl die Verwalter der Impfungen wissen, wer was bekommt).

Die Verblindung verhindert, dass die Überzeugungen der Patienten über die Behandlung das Ergebnis der Studie beeinflussen, und sie verhindert auch, dass die Prüfer versehentlich Hinweise darauf geben, welche Behandlung die Probanden erhalten.

🔎 Doch zahlreiche Kommentare von Studienfreiwilligen auf Twitter und Facebook haben ein Phänomen aufgedeckt, das ich als “Kreuzfahrer-Voreingenommenheit” bezeichne und das jeden Anhänger guter Wissenschaft beunruhigen sollte.

❗️ Ich werde alle meine Ergebnisse diese Woche der FDA als öffentliche Kommentare vor der Anhörung vom 10. Dezember über den Pfizer-COVID-Impfstoff vorlegen.

🔎 Dutzende von selbst identifizierten Impfstofffreiwilligen von Moderna und Pfizer COVID-19 schlossen sich einer privaten Facebook-Gruppe an, die sich ursprünglich der Diskussion der Moderna-Investitionen in diesem Jahr widmete, um über ihre Erfahrungen zu berichten.

🔎 Ich habe Screenshots erhalten, auf denen Freiwillige über die Ergebnisse von Antikörpertests diskutierten, die sie selbst von kommerziellen Labors erhalten haben, während die Versuche noch laufen.

🔎 Sie tauschen Informationen darüber aus, wie sie Antikörpertests erhalten können, teilen ihre Symptome mit und planen, wie sie aus ihren Studien aussteigen und sich für neue Studien einschreiben können, wenn sie den Verdacht haben, dass sie den Impfstoff nicht erhalten haben.

Zu den geschwätzigen Enthüllungen der Freiwilligen der klinischen Studie gehören viele, die die Integrität des Verblindungsverfahrens in den noch laufenden Studien bedrohen:

📌 Eine Frau, K.C., erzählte der Facebook-Gruppe, dass ihre Spritze während der Pfizer-Impfstoffstudie “mit einem Bündel Klebeband abgedeckt war, aber der Teil, den ich sehen konnte, war dunkel”. Ein Mann, T.R., antwortete, indem er ein Bild seiner Ampulle postete, die teilweise mit Klebeband bedeckt war, auf dem eine dunkle Flüssigkeit zu sehen war. “Sie zwangen mich, den Kopf zu drehen, aber ich konnte einen Blick darauf werfen”, sagte K.C. zu T.R.

📌 Ein anderer Freiwilliger, J.D.T., sagte, dass “jemand, der am Studienort arbeitet”, ihm sagte, dass “das Placebo und der Impfstoff unterschiedliche Farben haben”.

📌 Zwei Teilnehmer diskutierten die Möglichkeit, zu erraten, ob sie den Impfstoff erhielten, je nachdem, ob der Verwalter in den Raum eilte, um Freiwilligen die Injektion zu geben. “Der Impfstoff muss auf einer bestimmten Temperatur bleiben, so dass er, sobald er fertig ist, verschwinden muss. Es lohnt sich, viele Fragen zu stellen”, riet der eine dem anderen.

📌 N.K.D., eine Frau, die sich selbst als Pathologin identifizierte und “in einem Privatlabor” arbeitet, erzählte ihren Freiwilligenkollegen, dass sie während einer klinischen Moderna-Studie “unmittelbar vor der ersten Dosis” und “zwei Wochen nach der ersten Dosis” negativ getestet wurde. Sie teilte Informationen darüber mit, wie man Antikörper-Schnelltests durchführen lassen kann, und bot an, diese in ihrem Labor in Little Rock durchzuführen.

📌 Als eine Freiwillige ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachte, dass Antikörpertests “eine Art ‘Betrug'” seien und “gegen die Regeln der Studie” verstießen, argumentierte eine andere: “Meine Prüfstelle sagte, ich solle es tun. In der juristischen Dokumentation steht nichts, was das Gegenteil besagt.”

📌 “Scheiß drauf”, sagte ein anderer Freiwilliger, der anfangs besorgt darüber war, die wissenschaftliche Integrität seiner klinischen Studie zu gefährden. “Ich springe an Bord und mache einen Antikörpertest.”

Auf Twitter brüstete sich der Professor für Mikrobiologie an der Icahn School of Medicine und Freiwilliger in klinischen Studien, Benjamin tenOever, damit, dass er “nach vier Wochen zwei nachteilsfreie Injektionen und ‘himmelhohe’ Antikörperspiegel hatte”. Er sagte, er habe für den Antikörpertest von einer kommerziellen Laboreinrichtung bezahlt, die vermutlich nicht Teil der noch laufenden klinischen Studie sei. Er war schadenfroh: “Die Zukunft ist rosig. Danke @Pfizer.” Die schwedische Ärztin für Infektionskrankheiten und europäische Arzneimittelzulassungsbehörde Rebecca Chandler reagierte unverblümt:

“Das ist ethisch bedenklich.”

In der Tat. Die Wissenschaft über COVID-19-Tests und Impfstoffversuche ist nicht “geregelt”. Sie ist in höchstem Maße beunruhigend.

0
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mild Seven

Die Himalaya Friends Deutschland kämpft für liberale Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit im Neuen Bundesstaat China. #NewFederalStateOfChina Dec. 01